Freitag, 22.03.2019 22:19:17

Empfehlungen der Redaktion

Anzeige

BMW Ausblick 2019 mit weniger Gewinn, jetzt soll gespart werden - CFO Dr. Peter über Sparprogramm, Brexit und Trump

BMW hat ein schwaches Jahr 2018 hinter sich: 0,8 % weniger Umsatz mit 97,5 Mrd. Euro, ein Sechstel weniger Gewinn mit 7,21 Mrd. Euro, die Marge im Automobilbau verfehlt. Weniger Dividende für die Aktionäre mit 3,50 je Aktie nach 4 Euro im Vorjahr. Doch auch der Ausblick auf das Jahr 2019 ist schwach: die schwierigen Bedingungen wohl auch bis ins neue Jahr ziehen würden. Das führt dazu, dass der Gewinn wohl auch 2019 sinken wird und zwar "deutlich". Nun will BMW Maßnahmen ergreifen und sparen. Bis Ende 2022 sollen insgesamt mehr als zwölf Mrd. Euro eingespart werden. CFO Dr. Peter über Sparprogramm, Brexit und Trump. "Wir haben uns auf einen harten Brexit vorbereitet."
Herr Dr. Nicolas Peter (CFO) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:36 min)
Veröffentlicht am 20.03.2019 um 14:33

Volker Schillings Rundumschlag: Brexit, Deutsche Bank und Commerzbank, Boeing, Wall of worry – und die Börsen machen Pause?

Themen gibt es in dieser Woche genug zu besprechen: der Brexit ist wieder oben auf der Agenda, nachdem May nicht erneut über ihren Deal abstimmen darf. Diskussionsthema ist außerdem die mögliche Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank: "Das macht aus politischer Sicht überhaupt keinen Sinn!" Boeing bleibt weiterhin Thema, da hier immer neue Themen ans Licht kommen. Wird Boeing zum Dieselgate des Dow Jones? Volker Schilling erläutert seine Sicht zu den Themen der Woche. Die Börse bleibt aktuell sehr ruhig. Ist da jetzt Ruhepause nach der Jahresanfangsrallye? Oder kann man da noch mehr erwarten?
Herr Volker Schilling (Vorstand und Portfoliomanager) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(12:40 min)
Veröffentlicht am 19.03.2019 um 10:46

"Unten kaufen - oben verkaufen" damit erzielt Christian Jagds Wikifolio über 312 % Plus

Christian Jagd: "Meine Aktien-Strategie ist: unten kaufen und oben verkaufen, das ist das A und O an der Börse. Vor dem Erfolg hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt. Ich arbeite mit vielen Methoden, Charttechnik, Fundamental-Analyse. Ich schaue mir an, wo die Übernahme-Kandidaten sind. Umso mehr Informationen, umso besser. Diversifikation ist für mich sehr wichtig!" Deswegen hat der Trader Portfoliomatrix auch über 50 Werte in seinem Wikifolio ( https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfimatrend ). "Der Cloudmarkt ist mit bestimmt 10 Werten bei mir vertreten."
Herr Christian Jagd (Wilifolio Trader: Portfoliomatrix) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:05 min)
Veröffentlicht am 19.03.2019 um 08:23
Anzeige

Fusion Deutsche Bank und Commerzbank: Rückkehr zur Deutschland AG? "Ich weiß nicht, was die Politik da reitet!"

Es wird offenbar konkret: Deutsche Bank und die Commerzbank haben Fusionsgespräche gestartet - das nun auch offiziell. Von Kritikerseite kommen immer wieder Sätze wie: Zwei Kranke in einem Bett sind noch lange nicht automatisch gesund. Prof. Peter Scholz ist Professor für Banken und Finanzmärkte und schließt sich der Kritik an: "Das würde das Institut auf Jahre hinaus lähmen." Was wären überhaupt Vorteile einer solchen Transaktion? Die Bundesregierung treibt die Fusion schließlich voran. "Das würde mich auch interessieren. Ich sehe da den Sinn nicht: Gewaltige Aufgabe, gewaltige Kosten und kein Champion, der da entsteht. Ich weiß nicht, was die Politik da reitet!" Die Aktie springen zu Wochenbeginn an – ist das nur eine spekulative Momentaufnahme?
Herr Prof. Dr. Peter Scholz (Professor für Banking Department Finance & Accounting) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(14:20 min)
Veröffentlicht am 18.03.2019 um 14:05

RWE verdient 2018 weniger - ab wann "neue RWE"? - CFO Krebber: "Wir werden das operative Ergebnis dadurch dann verdoppeln"

RWE "Stand alone" (also ohne innogy) verdiente 2018 weniger Geld: Das bereinigte EBITDA sinkt auf 1,5 Mrd. Euro nach 2,1 Mrd. im Vorjahr, das bereinigte Nettoergebnis auf 591 Mio. Euro nach 973 Millionen. Das trifft die Prognose - "Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden." Die Dividende soll auf 70 Cent steigen, für 2019 dann auf 80 Cent. Wichtig ist der weitere Fahrplan. CFO Dr. Markus Krebber spricht im Interview über die Integration der Erneuerbaren und die E.ON-Transaktion, die Lage in Großbritannien, den Hambacher Forst und ab wann die neue RWE zustande kommen kann. "Das werden wir wahrscheinlich schon für das 4. Quartal dieses Jahres sehen."
Herr Dr. Markus Krebber (Finanzvorstand) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:51 min)
Veröffentlicht am 14.03.2019 um 12:50

Adidas 2018 mit neuen Rekorden - aber Produktionsengpässe, Brexit, weniger prognostiziertes Wachstum - wie wird 2019?

Adidas legt für 2018 neue Rekorde vor: 8 % Umsatzwachstum auf 21,9 Mrd. Euro 45 % Gewinnplus auf 1,7 Mrd. Die Dividende soll auch steigen: 3,35 Euro je Aktie nach 2,60 vor einem Jahr. Dennoch musste die Aktie zeitweise 5 % ins Minus. Ist das ein sell on good News, immerhin hat die Adidas Aktie in den letzten 12 Monaten stark performt? Oder sind die Berichte über einen enttäuschenden Ausblick gerechtfertigt? Wir klären im Interview die positiven (Rekorde, Nordamerika, Reebock) und negativen (Produktionsengpässe, Europa, Brexit) Themen.
Herr Jan Runau (Firmensprecher) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(17:33 min)
Veröffentlicht am 13.03.2019 um 17:01
Anzeige

Robert Halver: "Ich kann mir einen Bart wachsen lassen wie Methusalem - ich werde wirklich höhere Zinsen nicht mehr erleben"

Eines der Gesprächsthemen auf dem Anlegertag in Düsseldorf war die EZB-Sitzung der vergangenen Woche. Die EZB hat angekündigt, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben werden. Bedeutet das Niedrigzinsen forever? Robert Halver: "Ich kann mir einen Bart wachsen lassen wie Methusalem – ich werde wirklich höhere Zinsen nicht mehr erleben." Was bedeutet das nun? "Mit Blick auf die Zinsen: Volkstrauertag, nach Inflation sogar: Totensonntag. Es gibt keine vernünftigen Alternativen zu Aktien. Das billige Geld sucht dann Anlagehäfen und das sind die Aktien. Wir brauchen also zumindest keine Angst zu haben, dass die Aktienmärkte crashen." Was wird aus der deutschen Automobilbranche? Wohin geht die chinesische Konjunktur?
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:16 min)
Veröffentlicht am 12.03.2019 um 17:48

Hans Bernecker: "Doch, der Aufwärtstrend im DAX geht weiter, das sind die Bedingungen..."

"Der DAX hatte 25 % verloren, als Kursperformance sind das 18 % in 12 Monaten. Und jetzt hat er eine neue Position am 2. Januar 2019 gestartet. Das hat folgende Bewandtnis: Was jetzt entsteht, ist ein Aufwärtstrend, der aber noch begleitet wird von negativen Zahlen aus der echten Wirtschaft. In diesen negativen Zahlen der Wirtschaft steckt das, was man in den DAX als Verlust eingepreist hatte. Step by Step, der Trend wird Zickzack nach oben gehen. Mich interessieren Dividenden nicht, ich will den Wertzuwachs. Ich halte nichts von einer Fusion Deutsche Bank und Commerzbank."
Herr Hans A. Bernecker (Die Actien-Börse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:12 min)
Veröffentlicht am 11.03.2019 um 17:39

Vonovia: 2018 1 Mrd. FFO geknackt, Aktie springt an - "Vonovia ist kein Preistreiber!"

Vonovia ist jetzt Gewinnmilliardär: 2018 stieg der operative FFO um 15,8 % auf 1,07 Mrd. Euro. Nun soll die Dividende erhöht werden: 1,44 je Aktie nach 1,32 im Vorjahr. Die Prognose wurde getroffen, die Aktie springt um rund 4 % an. Auch 2019 soll weiter investiert und modernisiert werden. IR-Sprecher René Hoffmann betont aber: "Vonovia ist kein Preistreiber!" Prognose 2019: 1,14 bis 1,19 FFO sind 2019 geplant.
Herr Rene Hoffmann (Leiter Investor Relations) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:41 min)
Veröffentlicht am 07.03.2019 um 16:51
Anzeige

Die Aktien des Dividenden-Modells von Johannes Hirsch - "6 Dividenden-Kriterien sind uns wichtig!"

Dividenden-Strategien gibt es viele, der Vermögensverwalter Johannes Hirsch von Antea hat ein Dividenden-Modell für Anleger parat, die aus der "festverzinslichen Ecke kommen". Mit im Depot zum Beispiel: Royal Dutch Shell, GlaxoSmithKline, Novartis, Roche, Allianz, AXA, Iberdrola, Red Electrica, BASF, Siemens. Keine RWE, was ist mit der Post? "Wir legen maximal 5 % des Kapitals in eine Aktie an."
Herr Johannes Hirsch (Geschäftsführer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(13:17 min)
Veröffentlicht am 06.03.2019 um 12:52

Folker Hellmeyer: Hoffnung auf Ende des Handelskonflikts - warum steigt der Markt bei dieser Aussage immer?

Der Markt wird in den letzten Monaten immer mal wieder getrieben durch eine Meldung: "Hoffnung auf Ende des Handelskonflikts", "Handelskonflikt zum Greifen nah", etc. Doch ein Ende ist ja noch nicht erreicht. Eher ein "Kicking the can down the road". Warum springt der Markt trotzdem jedes Mal an? Folker Hellmeyer ist optimistisch für ein baldiges Ende des Konflikts. Er sieht außerdem einige Vorteile, die die Entwicklung der vergangenen Monate mit sich bringt. Vor allem Konjunkturmaßnahmen auf chinesischer Seite und eine Öffnung des Marktes sind da zu nennen. (Teil 1)
Herr Folker Hellmeyer (Chefanalyst) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(12:48 min)
Veröffentlicht am 04.03.2019 um 13:52

Philipp Vorndran zur Berichtssaison: "Wir haben oft gefordert, dass man diese Quartals-Prognoseritis unterlässt"

Philipp Vorndran empfiehlt, bei Rückgängen im aktuellen Marktumfeld Qualitätsaktien zu kaufen. Doch was sind Qualitätsaktien? Kraft Heinz zum Beispiel ist ein international aufgestellter Bluechip und hat gerade dennoch für aufsehen gesorgt, weil sie Warren Buffett einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Wie wichtig ist die Berichtssaison gerade? "Wir haben oft gefordert, dass man diese Quartals-Prognoseritis unterlässt." Bleibt es bei der Aussage: "Der Sägezahnmarkt ist noch nicht vorbei"? Ist bereits die Zeit gekommen, Gewinne mitzunehmen?
Herr Philipp Vorndran (Kapitalmarktstratege) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(11:54 min)
Veröffentlicht am 01.03.2019 um 13:06
Anzeige

Zum 200-jährigen Jubiläum - schenkt sich die ERSTE die "beste Bilanz in unserer Geschichte", 1,40 Euro Dividende

Das "erste Sparbuch der ERSTE (österreichische Sparkasse) aus dem Jahr 1819 von Marie Schwarz ist immer noch vorhanden." Es gibt bei der Erste Group noch etwas zu feiern, einen Bilanzrekord 2018 mit einem Nettogewinn von 1,8 Mrd. Euro, mit einer Dividende von 1,40 Euro. CFO Gernot Mittendorfer: "Der CEE-Raum ist wirtschaftlich der Beste in der Europäischen Union, wir sehen schöne Wachstumsraten, wir sehen reduzierte Staatsverschuldung, wir sehen eine sehr geringe Arbeitslosigkeit, es ist eine sehr dynamische Entwicklung!" Ob die Erste 2019 100 Jahre Banking App George feiern kann?
Herr Gernot Mittendorfer (CFO) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:14 min)
Veröffentlicht am 28.02.2019 um 09:00
 

Wienerberger Rekorde 2018 - große Ziele für 2019 - 100 Mio. Euro mehr? - Übernahme-Ziele - 70 % mehr Dividende

Der Ziegel- und Rohrhersteller Wienerberger AG erreichte 2018 6 % mehr Umsatz auf einen Rekordwert von 3,3 Mrd. Euro. Die Dividende wird um 70 % auf 50 Cent angehoben. Das Nettoergebnis verbesserte sich um 8 % auf 133,5 Mio. Euro. Im laufenden Jahr erwartet Wienerberger ein bereinigtes operatives Ergebnis von 560 bis 580 Mio. Euro nach knapp 470 Mio. Euro im Vorjahr. Es gibt eine neue Struktur: Wienerberger Building Solutions und Wienerberger Piping Solutions, dort wird es 2019 auch weitere Übernahmen geben. Zudem gibt es 2019 gleich zweimal etwas zu feiern: 200 Jahre Wienerberger und 150 Jahre an der Börse.
Herr Dr. Heimo Scheuch (CEO) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:34 min)
Veröffentlicht am 27.02.2019 um 14:35
 

Wendepunkt? "Genau bei 11.455 DAX-Punkten - Wenn es uns gelingt, den Abwärtstrend zu durchbrechen," ...

Thomas Timmermann, Commerzbank: "Seit Jahresbeginn 2019 hatten wir im DAX ein Plus von 8,6 %, beim MDAX von 12,4 % beim S&P 11,5 % Nasdaq 12,4 %. Das einzige, was das Bild ein bisschen eintrübt, ist: da wo wir jetzt sind, waren wir Anfang Dezember. Wir sind jetzt am mittelfristigen Abwärtstrend vom DAX, der seit Mitte letzten Jahres läuft. Wenn es uns gelingt, diesen Abwärtstrend zu durchbrechen, dann ..."
Herr Thomas Timmermann (Bereichsleiter Asset Management IB) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:57 min)
Veröffentlicht am 26.02.2019 um 12:27
Anzeige

Fresenius 2018 mit Rekorden und mehr Dividenden trotz Gegenwind - CFO Rachel Empey: "2019 wird ein Investitionsjahr"

2018 gab es einige Baustellen bei Fresenius: die Probleme mit Akorn, Prognosesenkungen und Probleme bei FMC und Helios. Dennoch war 2018 erneut ein Geschäftsjahr mit 33,5 Mrd. Euro Umsatz, 2 % Plus, 1,87 Mrd. Euro Gewinn, 4 % Plus. CFO Rachel Empey: "2018 war ein anspruchsvolles Jahr, aber dennoch erfolgreich." Nun wird zum 26. Mal in Folge die Dividende angehoben. Der Ausblick ist allerdings vorsichtig. Grund sind viele geplante Investitionen. CFO Rachel Empey erklärt im Interview die Pläne für 2019, den Aktienrückkauf bei FMC und die mittelfristigen Ziele.
Frau Rachel Empey (CFO) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(12:16 min)
Veröffentlicht am 20.02.2019 um 13:58

Mojmir Hlinka: "Börsenjahr 2019 hat gewaltiges Potential!"

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da überschlagen sich die Ereignisse schon: US Präsident Trump erklärt Autos aus Deutschland zum nationalen Sicherheitsrisiko. "Alles Kinderkram!" sagt der Experte Mojmir Hlinka von AGFIF International in Zürich. Die Fundamentaldaten der Firmen sehen hervorragend aus und alles deutet darauf hin, dass 2019 ein gutes Börsenjahr wird. (Teil 1)
Herr Mojmir Hlinka (Eidg. dipl. Finanz- und Anlageexperte) im Gespräch mit Redaktion Beitrag hören
(9:01 min)
Veröffentlicht am 19.02.2019 um 13:34

Bafin greift im Fall Wirecard durch und verbietet sogenannte Leerverkäufe - US-"Uptick"-Regel für Leerverkäufe? - DAX 11.300

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verbietet neue Leerverkäufe für die Wirecard-Aktie. Jochen Stanzl: "Die BaFin hat richtig entschieden, Wirecard zu schützen. Ein zu stark fallender Kurs kann für ein Unternehmen bedrohlich werden. Das wäre dann besonders tragisch, wenn der Auslöser dafür nicht Entwicklungen innerhalb des Unternehmens sind, sondern es sich um einen gezielten Angriff von Hedgefonds handelt. In den USA gibt es längst eine so genannte "Uptick"-Regel für Leerverkäufe. Aktien, die zu stark an einem Tag fallen, können nur bei steigenden Kursen leerverkauft werden. Das verhindert keine fallenden Kurse, es wird ihnen jedoch die Stärke genommen und der Nutzen für die Verkäufer verringert. Diese Regeln sollte man in Deutschland ebenfalls einführen!" Was bedeutet das charttechnisch für die Wirecard-Aktie?
Herr Jochen Stanzl (Chef Marktanalyst) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:10 min)
Veröffentlicht am 19.02.2019 um 09:18
Anzeige

Commerzbank zahlt nach Gewinnsprung 2018 wieder Dividende – CFO Stefan Engels: "Ich freue mich ein Stück weit auf 2019"

Die Commerzbank hat den Gewinn 2018 fast versiebenfacht auf 865 Mio. Euro. CFO Stefan Engels: "Im Vorjahr gab es größere Rückstellungen, der Vergleich ist schmeichelhaft aber nicht ganz fair." Dennoch gab es viele Erfolge: Kundenzuwachs, Digitalisierung, Kreditwachstum. Auf der anderen Seite war 2018 aber auch das Jahr, in dem die Commerzbank aus dem DAX abgestiegen ist. "Das ist ein emotionales Thema, aber am Ende nicht relevant." Nun soll erstmals seit 2015 wieder eine Dividende gezahlt werden und das soll auch in Zukunft so sein. Wie schwierig wird 2019? "Das, was man üblicherweise Rückenwind nennt, ist etwas, das wir nicht erwarten sollten." Dennoch blickt Engels positiv in die Zukunft: "Ich freue mich ein Stück weit auf 2019!"
Herr Stephan Engels (Chief Financial Officer) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(6:55 min)
Veröffentlicht am 14.02.2019 um 14:22

Brexit Spezial - Dr. Jörg Krämer: "Das Risiko ist gestiegen, dass es zu einem Unfall kommt!"

Dr. Krämer: "Das Problem ist ja, dass sich Therasa May und auch die Europäische Union eingegraben haben. Die Zeit verrinnt und das Brexit-Datum rückt immer näher, ohne, dass wir eine Einigung haben. Das Risiko ist gestiegen, dass es zu einem Unfall kommt! Wenn die EU Kommission nur halb so gnädig wäre mit Großbritannien, wie sie es mit dem massiven Defizitsünder Italien war, dann wäre eine Einigung im Brexit-Streit möglich!"
Herr Dr. Jörg Krämer (Chefvolkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:15 min)
Veröffentlicht am 14.02.2019 um 11:24

Prof. Max Otte: Blase, Boom, Crash und Krise – was steht uns bevor?

Prof. Max Otte spricht über die Themen Blase, Boom, Crash und Krise. Der Begriff Blase sorgt spätestens seit Dotcom für Angst und Schrecken. Die zurückhaltende Einstellung der Marktteilnehmer deutet aber momentan nicht auf eine Aktienblase hin. Wie sieht es dagegen aus bei Anleihen, Immobilien oder Kryptowährungen wie Bitcoin? Den Boom haben wir viele Jahre lang erlebt, wie nah sind wir an seinem Ende angelangt? Prof. Otte hat den letzten Crash vorausgesagt und prognostiziert nun den nächsten – und zwar noch während der Amtszeit Donald Trumps als US-Präsident. Folgt auf den nächsten Crash gezwungenermaßen auch eine Krise? Und muss man sich jetzt schon auf den Crash vorbereiten und vielleicht Liquidität aufbauen? "Man sollte nicht alles auf ein Szenario setzen. Wer sagt mir denn, dass sich die Kurse nicht noch verdoppeln? Es kann alles passieren, die Börse ist crazy!"
Herr Prof. Dr. Max Otte (Wirtschaftsprofessor und Gründer IFVE) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(13:03 min)
Veröffentlicht am 13.02.2019 um 10:03
Anzeige

Marcel Fratzscher: "Donald Trump wird sich Europa vornehmen, nachdem er mit China fertig ist"

Einer der größten Faktoren für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung ist der Handelskonflikt zwischen China und den USA. Wir sehen bereits, dass sich dieser in Konjunkturdaten und Unternehmenskennzahlen widerspiegelt. Marcel Fratzscher: "Natürlich hat ein solcher Handelskonflikt Auswirkungen auf die Wirtschaft. Weniger direkt über die Zölle, die erhoben werden, viel mehr durch die Verunsicherung." Doch mit dem Handelskonflikt zwischen China und den USA könnte das Thema noch nicht beendet sein: "Donald Trump wird sich Europa vornehmen, nachdem er mit China fertig ist." Was würde das bedeuten? "Ein Handelskonflikt zwischen den USA und Europa wäre wirklich ein Super-GAU". (Teil 2)
Herr Prof. Marcel Fratzscher (Präsident DIW) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(7:26 min)
Veröffentlicht am 12.02.2019 um 09:49

Robert Halver: Brexit - "ich kann mir nicht vorstellen, dass Baumrinde zu fressen attraktiv sein soll!" - Chinas Ham & Egg Bude

Robert Halver: "Diese apokalyptische Stimmung an den Börsen haben wir nicht mehr, aber wir haben noch kein Problem gelöst. Die Antwort liegt wie immer im Spielfeld der Politik. Es bleiben die Baustellen US-Zollstreit mit China und der Brexit. Es könnte ein gutes Handelsjahr werden, wenn die Hauptkriegsfront US-Zollstreit befriedet wird." Bringt das chinesische Jahr des Schweins Asiens Schwellenländern Glück? Ein chinesisches Huhn und ein europäisches Schwein: "Sagt das chinesische Huhn, lass und doch ein Joint Venture machen. Machen wir eine Ham & Egg Bude auf, ich als Huhn liefere die Eier und du als Schwein den Speck!"
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:14 min)
Veröffentlicht am 12.02.2019 um 08:57

Hans Bernecker: "Etwa in 4 Wochen, nach den vielen Berichten, gebe ich grünes Licht!" - zudem Wirecard, Voest, Covestro

Hans Bernecker: "Wir haben jetzt die ungewöhnliche Ausgangslage, dass im Laufe der letzten 12 Monate im DAX rund die Hälfte und im MDAX ebenfalls rund die Hälfte aller Werte mehr als 35 % verloren haben, teilweise 50 %! Darin liegen die größten Erholungspotentiale, die man sich überhaupt denken kann gegenüber 2009 oder rückblickend 2003. Und so ähnlich wird es demnächst abgehen. Um es salopp zu formulieren, die, die am meisten verloren haben, werden am meisten zulegen!"
Herr Hans A. Bernecker (Die Actien-Börse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:09 min)
Veröffentlicht am 11.02.2019 um 08:59
Anzeige

Frank Fischer und sein Value Ansatz: "Wer jetzt voll ins Risiko geht, der muss schon mutig sein und die Zeichen nicht erkennen"

Frank Fischer ist Value Investor, einfach gesagt geht es also um günstig kaufen und teuer verkaufen. Im Interview erklärt er seinen Value Ansatz: Sicherheitsmarge, Eigenttümer und struktureller Wettbewerbsvorteil. Wie schwierig ist das gerade? War die Korrektur dann ein großer Glücksfall? Und ist jetzt die Zeit, wieder zuzugreifen? "Wer jetzt voll ins Risiko geht, der muss schon besonders mutig sein und diese Zeichen nicht erkennen." (Teil 1)
Herr Frank Fischer (Chief Investment Officer) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:59 min)
Veröffentlicht am 08.02.2019 um 13:02

Dr. Jens Ehrhardt: "Gerade auf kurzer Sicht, hätten wir ein Fenster mit besserer Kursentwicklung verdient"

Für Dr. Jens Ehrhardt ist nicht die Konjunktur inklusive Rezessionsangst ausschlaggebend für die weitere Börsenentwicklung, sondern vor allem die Fed spielt eine wichtige Rolle. "Es ist nicht die Konjunktur, sondern eher die Notenbankpolitik." Ein Problem wäre allerdings eine drohende Inflation. "Gold und Goldaktien wären eine Alternative, aber eher als Beimischung. Nicht seine ganzen guten deutschen Aktien jetzt in Gold tauschen." Wie schwierig wird das Jahr 2019? "Es ist schon schwierig. Ich würde es sehr davon abhängig machen, welche Signale von der amerikanischen Zentralbank kommen". (Teil 2)
Herr Dr. Jens Ehrhardt (Vorstandsvorsitzender, Bester Vermögensverwalter 2017) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(8:40 min)
Veröffentlicht am 08.02.2019 um 09:12

Richard David Precht über Moral und Doppelmoral an der Börse - was verbessern ESG-Kriterien?

Sind die Themen Börse und Moral zu vereinen? "Wenn mehr ethische Sensibilität an den Börsen vorherrschen würde, wäre das begrüßenswert." Genau das versuchen viele Anbieter mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit und sogenannte ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance). Doch ist das überhaupt machbar und ernst gemeint oder eher Marketing und Doppelmoral? "Wenn man so lebt, dass man aus jeder moralischen Schuldhaftigkeit und aus jeder Doppelmoral herauskommen will, dann führt man ein sehr seltsames Leben. Dann muss man im Grunde genommen leben wie Jesus oder Mahatma Gandhi. Das ist ein Anspruch, der in dieser Absolutheit viel zu hoch ist." Das Thema Umwelt sieht Philosoph Richard David Precht als größtes Thema unserer Zeit: "Ich kenne keinen gescheiten Menschen, der das anders sieht!" Aber auch: "Ich glaube, dass man den Gedanken der ökologischen Nachhaltigkeit und der Digitalisierung gemeinsam denken muss und nicht getrennt voneinander."
Herr Richard David Precht (Philosoph, Autor, Publizist) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:07 min)
Veröffentlicht am 06.02.2019 um 17:03
Anzeige

Dr. Hendrik Leber hat Wirecard vor 4 Wochen verkauft, kauft aber chinesische Aktien – was ist der Hintergrund?

Bei vielen Tech-Werten kann man sich zwischen dem amerikanischen und dem chinesischen Pendant entscheiden. Ist vor den Spionagevorwürfen und einem potenziellen Kalten Krieg die Wahl zu chinesischen Aktien überhaupt angebracht? "Die Amerikaner werden ihre Dominanz verlieren. Ich wäre dumm, wenn ich als Investor die chinesischen Unternehmen nicht im Visier hätte." Welche Unternehmen kauft Dr. Hendrik Leber? Außerdem: Warum hat er Wirecard bereits vor 4 Wochen verkauft, also vor den negativen Meldungen? Wie sollte man sich jetzt positionieren?
Herr Dr. Hendrik Leber (Gründer und geschäftsführender Gesellschafter) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:25 min)
Veröffentlicht am 06.02.2019 um 09:45

Marcel Fratzscher: Trübt sich das Bild tatsächlich ein oder reden wir die Wirtschaft schlecht?

Seit einigen Wochen macht sich Rezessionsangst breit. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sehen wir schwächer werdende Wirtschaftsdaten und nach unten angepasste Prognosen von Institutionen. Doch eine Rezession ist das noch keine. Vieles davon sind Stimmungsdaten und die Stimmung wird nicht gerade besser, wenn man den Teufel an die Wand malt. Trübt sich das Bild also tatsächlich ein oder reden wir die Wirtschaft schlecht? "Wir haben keinen Grund, die deutsche Wirtschaft schlecht zu reden. Meine Sorge ist, wenn man die Konsumenten gerade verunsichert und sagt, da kommt etwas ganz Schlimmes, dann reagieren die: dann werden die weniger nachfragen, Unternehmen weniger investieren. Das wäre der Schaden für alle." Welche Rolle spielen Themen wie schwächeres Wachstum, Migration (und die Debatte mit Thilo Sarrazin) und der Brexit? (Teil 1)
Herr Prof. Marcel Fratzscher (Präsident DIW) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:06 min)
Veröffentlicht am 05.02.2019 um 13:40

Robert Halver zu Trump, JEFTA, Wirecard: Was könnte dem Markt Impulse bringen? "3 Dinge: Politik, Politik, Politik"

Im DAX tut sich wenig, was könnte den Märkten Impulse bringen? Robert Halver: "3 Dinge: Politik, Politik, Politik. Konkrete Lösungen." Aktuell läuft die Berichtssaison mit heute Infineon und zuletzt Alphabet, hilft das nicht? "Die Berichtssaison wird von der Vergangenheitsbewältigung nicht so aussehen, dass wir Hurra schreien." Wie steht es um die aktuellen Themen Wirecard und Pleiten in der Luftfahrtbranche? Was bringen das Handelsabkommen JEFTA und Donald Trumps Rede zur Lage der Nation? Und müssen wir mit Impulsen warten, bis der Stillstand zum chinesischen Neujahr vorbei ist?
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:01 min)
Veröffentlicht am 05.02.2019 um 11:22
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at